1. EXXETA
  2. /
  3. Aktuelles

EXXETA auf der FinTech Week in Hamburg

Vom 15. bis 20. Oktober 2018 fand in Hamburg die FinTech Week statt, Deutschlands größte Fintech-Veranstaltung. Unsere EXXETA Fintexx Experten waren dabei und geben einen Rückblick auf die Events und Themen.

 

Wie funktionieren Banken-Fintech-Kooperationen?
In einer spannenden Podiumsdiskussion beantworteten Geschäftsführer der Hamburger Sutor Bank und Ansprechpartner einiger kooperierender FinTechs Fragen rund um ihre Kooperation. Das Thema Regulatorik war ständiger Begleiter der Diskussionen. Banken wünschen sich FinTechs, die ihre Prozesse sauber dokumentiert haben und am besten bereits im Vorfeld durch die BaFin geprüft wurden. Nicht nur Business Case und innovative Geschäftsideen sind somit entscheidend für die Due Diligence Prüfung. Zur Vermeidung von Geschäftsrisiken werden regulatorische Themen zu einem zentralen Element der Entscheidungsfindung.

Für FinTechs steht hingegen vor allem die schnelle Produktentwicklung und der Vertrieb im Mittelpunkt. Ein Zitat beschreibt dies besonders gut: „Für uns ist Tech und Programmieren schon das Kerngeschäft… Ansonsten wären wir ja nur noch Fin und nicht mehr Tech“ Wie wichtig Regulatorik ist, wurde jedoch an einem praktischen Beispiel verdeutlicht. Durch die Pflege einer engen Beziehung zu Aufsicht und Politik konnte, so ein Teilnehmer aus der FinTech-Branche, eine regulatorische Initiative seitens der Aufsicht abgewendet werden. Durch ein tiefes Verständnis der regulatorischen Anforderungen und die frühzeitige Identifizierung aufsichtsrechtlicher Entwicklungen konnten die negativen Konsequenzen analysiert und die Initiative durch eine plausible Argumentation gestoppt werden. Das zeigt, dass je nach Mindset und Background die Regulatorik für FinTechs einen unterschiedlichen Stellenwert hat.  Auf die Frage, wo wir in fünf Jahren stehen, antwortete ein Vertreter: „Regulatorik ist der wichtigste Faktor was die Zukunft angeht, denn man weiß nicht wo es hin geht“.


FinForward
Zentrale Veranstaltung der FinTech Week in Hamburg war die FinForward Konferenz. Im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen wurden Zukunftsthemen der Finanzwelt interaktiv gestaltet. Besonders interessant fanden wir die Themen Tech Giants und Machine Learning.

Unter Tech Giants versteht man vor allem die vier Technologiemächte aus den USA (Google, Amazon, Facebook und Apple – GAFA) sowie die drei Riesen aus China (Baidu, Alibaba und Tencent – BAT). Während sich die BATs eher auf den asiatischen Heimatmarkt konzentrieren, bauen die GAFAs ihr Geschäftsmodell außerhalb der eigentlichen Kernkompetenzen global aus. Die Macht aus Geld, Daten und Zugang zu Kunden macht es den GAFAs möglich, eine ernstzunehmende Großbank zu gründen und den Finanzmarkt kräftig aufzumischen. Vor allem für Amazon wird eine solche Ausweitung des Geschäftsmodells als realistisch eingeschätzt. Entsprechende Banklizenzen besitzen die Tech Riesen ohnehin schon. Ebenso werden bereits einige Finanzdienstleistungen, vor allem im Bereich der Zahlungsauslösedienste erbracht. Apple-Pay, Google-Pay und die erst kürzlich geschlossene Partnerschaft zwischen Google und Paypal sind einige Beispiele, die diese Entwicklung verdeutlichen. Ob und mit welcher Reichweite die Tech Giants unsere Finanzwelt beeinflussen werden, kann noch nicht genau vorausgesagt werden. Es ist jedoch zu erwarten, dass eine entsprechende Entwicklung vom Tech Giganten zur Universalbank am ehesten in den USA zu beobachten sein wird. In dem Zusammenhang kann dieser Markt mit besonderer Spannung verfolgt werden.

Durch Machine Learning können Banken ihre wertvollen Kundendaten besser nutzen und Cross Selling Produkte mit deutlich gesteigertem Erfolg vertreiben. Nimmt man die Transaktionsdaten von Kunden, so können diese mit dem Blutbild eines Patienten verglichen werden. Vorlieben, Lifestyle und Zuverlässigkeit des Kunden können aus diesen Daten abgeleitet werden. Ist der Kunde eher ein Sparer oder gibt er lieber Geld aus? Produkte können gezielt angeboten und gemäß Aussage eines Vertreters von Contovista die Abschlusswahrscheinlichkeit von Kreditkampagnen um bis zu 70% gesteigert werden. KYC (Know Your Customer) ist somit nicht nur eine regulatorische Pflicht, sondern ein echter Wettbewerbsvorteil. Auch die gewonnenen Kundendaten aus den großen regulatorischen Rahmenwerken wie MiFID II oder PSD II müssten aus Banksicht nicht nur erhoben, sondern effektiv genutzt werden.

 
© Fotos: FinTech Week / Kathrine Uldbæk Nielsen

X